Das 2. Mal

Vergesst die Panik vor dem ersten Mal. Das erste Mal ist großartig! Völlig egal, was alles danebengeht, man kann sagen: Hey, ich mach das hier zum ersten Mal. Und außerdem kann man auf das Anfängerglück vertrauen. Beim zweiten Mal sieht das schon ganz anders aus, da sollte man dann zumindest mehr als eine ungefähre Ahhnung haben, wie das alles funktioniert. Und das allerschlimmste: Man hat bereits Erwartungen geweckt.

Ich stehe jetzt kurz vor dem zweiten Mal. Das Lektorat ist so gut wie abgeschlossen, etwas Politur noch, und dann lass ich meine Testleser auf mein zweites Buch los. Ein letzter Kontrolllauf, bevor ich auf “Veröffentlichen” klicke und den zweiten Teil der Serie in die Welt entlasse. Und ich bin nervöser als beim ersten Mal.

Als Unstern hinauskam, war ich nervös. Immerhin macht niemand gerne mit seinem Debüt einen Bauchfleck. Vor allem nicht, wenn man für alle Entscheidungen selbst verantwortlich ist und das beeinhaltet als Indieautorin auch die Entscheidung zu veröffentlichen. Das Feedback war so überwältigend positiv – Unstern hat es sogar auf der Longlist für den IndieSERAPH geschafft – dass ich immer noch ganz baff bin.

Und dann ging es an das zweite Buch.

Manche Sachen sind viel einfacher. Ich habe eine tolle Coverdesignerin, die im Handumdrehen ein Cover für Flammendunkel parat hatte. Ich habe mich mittlerweile mit InDesign angefreundet und mit meiner Alphaleserin und meiner Lektorin das ideale Team am Start. Viele von den kleinen Dingen, die mich das erste Mal schlaflose Nächte gekostet haben, tauchen dieses Mal gar nicht auf meinem OhmeinGottOhmeinGotOhmeinGottWasmachichnur-Radar auf. Der Vorteil, wenn man zumindest schon ein bisschen besser weiß, was man da eigentlich tut.

Dass, und das ich gelernt habe, mich zu entspannen und mich nicht wegen jeder Kleinigkeit selbst in den Wahnsinn zu treiben. Selfpublishing ist gut für die Persönlichkeitsentwicklung kann ich nur sagen.

Aber nun habe ich LeserInnen. (Und zwar die allertollsten. Sorry, liebe KollegInnen, aber meine LeserInnen sind die besten.) Und die könnte ich jetzt enttäuschen. Denn beim ersten Buch einer neuen Autorin erwarten sich die meisten noch nicht viel. Nicht unbedingt, weil es das “erste erste” Buch ist, sondern weil man den Autor noch nicht kennt. Das geht mir als Leserin genauso, das erste Buch, dass ich von einer Autorin lese, lese ich völlig unbefangen. Das gefällt mir, oder eben nicht. Aber das zweite und alle weiteren? Da gehe ich mit einer Erwartungshaltung heran.

Und nun bin ich nervös,  weil ich meine LeserInnen und ihre Erwartungen nicht enttäuschen will.

Ich habe mir von anderen Autoren sagen lassen, dass ich damit nicht alleine bin, aber das ist nicht wirklich eine Hilfe. Dass es bei jedem weiteren Buch genauso weitergeht, auch nicht.

Was ich mit diesem Post sagen will? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

Vielleicht: Genießt euer Debüt, liebe Schreibende! Dass euch niemand kennt, niemand auch nur eine veröffentlichte Seite von euch gelesen hat, gibt euch eine nicht zu verachtende Unbeschwertheit. Genießt sie!

Vielleicht auch: Veröffentlichen scheint mit jedem Buch eine emotionale Achterbahn zu sein, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Und irgendwie ist das ja auch schön.

 

Liked it? Take a second to support KatrinIls on Patreon!

One thought on “Das 2. Mal

Leave a Reply