Bücherkauf-TAG

Ich war ja ganz von den Socken, als mich die liebe Kate Stark in ihrem Video dazu getaggt hat, bei dem Bücherkauf-TAG von Otterfly mitzumachen. Kates Blog findet ihr hier. Schaut vorbei, es lohnt sich!

Und nun zu den Fragen 🙂

1. Wo kaufst du deine Bücher?

Ich kaufe die meisten im Buchgeschäft, aber auch sehr viel auf Amazon. 95% der Bücher, die ich lese, sind auf Englisch und da geht es über Amazon einfach schneller – ich bin eine sehr ungeduldige Leserin, wenn ich mich mal in eine Serie verbissen habe.

2. Welches Genre kaufst du am häufigsten?

Ganz klar Fantasy. Da lese ich auch alle Bandbreiten, von Epic bis Romantasy. Ich liebe Dystopien (Hunger Games, Uglies, Pure) und lese sehr gerne Krimis.

3. Kaufst du eher eBooks, Taschenbücher oder gebundene Ausgaben?

Ich kaufe Belletristik meistens als Taschenbuch und Fachbücher als eBook. Das hat sich so entwickelt, da die meisten Bücher zu Selfpublishing etc. als eBook einfach unschlagbar günstig sind und 70% des Buches (leider) oft Mist.

Gebundene Ausgaben kaufe ich nur, wenn ich muss. Von Harry Potter hab ich gebundene Ausgaben, weil ich nicht aufs Taschenbuch warten konnte/wollte.

4. Wo findest du neue Buchkandidaten?

Das ist ganz unterschiedlich. Beim Stöbern in der Buchhandlung/auf Amazon finde ich oft etwas und manchmal über Twitter und Buchblogs. Ich bin auch mit einem lesenden Freundeskreis gesegnet, über den ich schon zu sehr viel guten Büchern gekommen bin.

5. Nach welchen Kriterien entscheidest du dich für neues Lesematerial?

Zum einen natürlich über die Empfehlungen von Freunden.

Im Buchgeschäft greif ich dann zu einem Buch, wenn mir das Cover gefällt.  Ich lese den Klappentext und wenn mir der zusagt, lese ich ein bisschen in der Mitte des Buches um zu sehen, ob ich den Stil mag.

6. Wie viele Bücher kaufst du im Schnitt pro Jahr?

Puh, keine Ahnung. Ich schenke auch sehr viel Bücher her, da kommt dann schon was zusammen. 30 – 50 vielleicht?

7. Was würde dich dazu bringen, ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen?

Wenn mir der Klappentext gefällt, dann scheitert es eigentlich nur mehr am Schreibstil. So spannend die Geschichte auch klingt, wenn mir der Stil nicht gefällt, hat es keinen Sinn.

8. Hast du einen Buchkauf schon mal stark bereut?

Bereut eigentlich nicht. Ich bin dann eher enttäuscht (So eine coole Idee, so eine miese Umsetzung). Die Bücher landen dann einfach im Bücherschrank, vielleicht gefällt es einem andere ja besser.

Zum Glück passiert mir das nicht oft, aber dieses Jahr ist buchtechnisch nicht gut losgegangen.

9. Gibt es Bücher, die du mehrmals in verschiedenen Ausgaben/Editionen kaufen würdest?

Ein Belletristik-Buch, das ich nur als eBook habe und mir gut gefällt, kaufe ich mir als Taschenbuch noch einmal. Das will ich im Regal stehen haben.

10. Lässt du dir auch Bücher schenken, die du dir vorher nicht ausgesucht hast?

Ja. Aber das trauen sich die meisten nicht 😉

Ich tagge Evanesca und Monsters&Magic und alle anderen, die gerne mitmachen wollen. Bin schon gespannt auf eure Antworten 🙂

Mission: Cover-DesignerIn

Über die Wichtigkeit von Covern und worüber man sich Gedanken machen sollte habe ich mich ja schon einmal ausgelassen.

Dementsprechen nervös bin ich jetzt, wo ich langsam aber sicher jemanden brauche, der meine Cover macht. Ursprünglich war das alles kein Stress: Eine meiner Beta-Leserinnen ist Grafikerin und hat sich lieberweise dazu bereit erklärt, meine Cover zu gestalten. Nachdem sie meine Bücher kennt, war das natürlich perfekt.

Zwischenzeitlich hat sie das Designerleben aber zugunsten einer neuen Ausbildung an den Nagel gehängt. Trotz ihres lieben Angebotes, mein erstes Cover zu machen, bin ich nun auf der Suche nach einem/einer GrafikerIn. Ich wünsche mir schließlich jemanden, mit dem/der ich die nächsten Jahre zusammenarbeiten kann.

Jetzt frage ich mich also: Wie findet man einen Coverdesigner? und ich wünschte, die Frage wäre rhetorisch.

direction-1033278__180

Wenn ich googel (Grafiker, Buchcover, Coverdesign, Cover für Buch etc.) finde ich zig Theorieartikel und Design-Software, aber kaum Webseiten von Grafikern. Zumindest nicht von deutschsprachigen.

Vielleicht google ich auch das falsche? Auf jeden Fall habe ich bis jetzt nur eine handvoll Webseiten von deutschsprachigen Grafikern gefunden, die Buchcover machen. Da muss es doch mehr geben!

Und die, die ich bis jetzt gefunden habe… Bei manchen lässt die Homepage mich gleich davonlaufen und bei den anderen finde ich entweder keine Cover, die mir gefallen oder aber schöne Cover, aber kein einziges, das in die Richtung Dark Fantasy geht.

Muss es denn unbedingt ein deutschsprachiger Designer sein?, höre ich da Stimmen aus dem Off. Jein. Meine ursprüngliche Favouriten unter den ergoogelten Designerin ist Amerikanerin und die Sprache war nicht der Grund, dass ich mich dann gegen sie entschieden habe.

Aber ich schreibe auf Deutsch und erstaunlich viele GrafikerInnen wünschen sich Leseproben. Plus, die Kommunikaton ist leichter und Sachen wie Zeitzonen fallen weg.

Wie findet man also einen Designer?

Hier einmal meine dürftigen Ergebnisse:

1.Autorenforen. Hier gibt es immer Gespräche über Designer/die Suche danach und manchmal auch Suche/Biete-Bereiche. Viele Links sind aber veraltet und funktionieren nicht.

2. 99designs.at Funktioniert nach dem Wettbewerbsprinzip: Ein Auftrag z. B. für ein Cover wird erteilt. Man sagt, was man will und wie viel man zahlen möchte. Designer, die das anspricht, entwerfen und man sucht sich dann seinen Favouriten aus.

Zur Zeit spiele ich mit dem Gedanken, die Seite einmal auszuprobieren, auch wenn das stark nach Ausbeutung der DesignerInnen klingt. Hat von euch schon jemand Erfahrungen mit dieser Seite oder ähnlichen gemacht?

3. grafiker.de Hier kann man Jobs ausschreiben.

4. Und vor fünf Minuten bin ich über diese Liste gestolpert.

Und ihr? Habt ihr schon den/die GrafikerIn eurer Träume gefunden? Wenn ja, dann her mit den Kontaktdaten!

 

 

 

Das neue Schreibjahr hat begonnen

Wir stecken schon mitten im Jänner 2016 und auch wenn das Jahr durchwachsen angefangen hat (David Bowie. Alan Rickman. ), hoffe ich, dass es für euch gut losgelaufen ist.

2016 entpuppt sich jetzt schon als äußerst arbeitsintensives Jahr und wird hoffentlich noch produktiver als das letzte.

Wobei 2015  ein gutes Schreibjahr war.

Ich hab die Sirenen (Arbeitstitel) fertig geschrieben, mein Romanprojekt, das ich seit 2013 mit mir herumtrage. Mit fertig geschrieben meine ich: die vierte Fassung, Einarbeitung von Beta-Leser-Feedback und Lektorat.

Nach dem Lektorat habe ich die Sirenen liebevoll in die Schublade gelegt.

Nicht, weil der Roman unrettbare Plot/Struktur/sonstige Probleme hätte. (Glaubt mir, genug Romanfragmente schlummern aus genau solchen Gründen einen Dornröschenschlaf auf meiner Festplatte.)

Sondern weil es sich das Projekt als Trilogie entpuppt hat. Ernsthaft, da muss was im Wasser sein: Überall Trilogien.

Während die Sirenen von meiner großartigen Lektorin, Frau K., auseinandergenommen wurden, habe ich mich in ein neues Projekt gestürzt: Eine Novellenserie. Erstens, weil ich noch nie eine Novelle geschrieben habe und zweitens, weil ich noch nie eine Serie geschrieben habe. Man muss sich ja fordern.

Als die Sirenen dann von Frau K. zurückkamen, steckte ich also bereits mitten in Unstern und wollte das Projekt auch nicht mehr auf die Seite legen. Nach ein paar durchgrübelten Tagen und Gesprächen mit Frau K. und zwei meiner Beta-Lesern  fiel dann die Entscheidung:

Zuerst die Novellenserie herausbringen, dann die Triologie.

Eine Entscheidung, die mir nicht ganz leicht gefallen, aber die richtige ist.

Seit Sommer 2015 bastel ich also fieberhaft an Unstern. Es ist meine erste Serie und ganz, ganz anders zu Schreiben und zu Planen als ein Roman. No na, hör ich da einige sagen, aber ich gestehe: Ich hab’s mir irgendwie leichter vorgestellt. *hust*

Der erste Band von Unstern ist auch  beta-gelesen worden und das Feedback war sehr positiv, was mich natürlich irrsinnig freut.

Gestern habe ich die Rohfassung von Band II fertig überarbeitet. Das hätte eigentlich Mitte Dezember der Fall sein sollen, aber das Leben ist dazwischengekommen.

Dadurch  bin ich etwas aus dem Zeitplan gefallen, fixiere aber immer noch April/Mai 2016 als Veröffentlichungszeitpunkt für Unstern an. Drückt mir die Daumen!

 

 

Wie läuft 2016 so bei euch? Was waren eure Höhepunkte 2015? Worauf freut ihr euch schon und was werden eure Herausforderungen 2016?