Veröffentlichen: Highlights und Fallstricke

Unstern ist da!

Und zwar schon seit einer Woche. Man sollte meinen, als Autorin würde man über die Veröffentlichung auch bloggen, aber natürlich nicht diese Autorin. “Ist ja klar”, höre ich da Stimmen, “Die ist von der Launch-Party immer noch verkatert.” “Eh”, sagen die AutorInnen wissend, “Die liegt eher völlig übernächtig irgendwo unter der Wohnzimmercouch.”

Ich darf hingegen stolz verkünden, dass ich kaum verkatert und normal übernächtig verschiedene Druckausgaben vor meine verkniffenen Augen halte und “Ist da ein Grünstich? Da ist doch was pixelig!” vor mich hinmurmel. Die Druckerei in Berlin liebt mich. <3

Denn Unstern hat eine eigene, ganz echte ISBN und wird bald über den Buchhandel zu bestellen sein. Doch das dauert noch ein bisschen. Bis dahin, hier ein paar Fallstricke und Highlights zur Unsternveröffentlichung – auf das ihr ersteres umgeht.

InDesign. Ach InDesign. Ein großartiges Programm, wenn man sich ihm einmal bedingungslos unterworfen hat. Ich kann tatsächlich jedem Indie empfehlen, das Buch selbst zu setzen. Beim ersten Mal wird man schier wahnsinnig, vergoogelt endlose Stunden Lebenszeit, zerschießt das Dokument so zwei, dreimal (nur ich?), bis man den Lebenswillen verloren hat und um zwei Uhr in der Früh nur noch ergeben “In Ordnung. Dann eben noch einmal von vorne.” murmelt.

Aber es lohnt sich. Denn wenn man den Dreh heraußen hat, dann ist das Buch in ein paar Stunden tatsächlich gesetzt. Bevor ihr das PDF dann dem Drucker eures Vertrauens/CreateSpace überlässt: Prüft das PDF! Denn bei mir hat sich völlig grundlos eine Seite verschoben, was ich erst beim “Proofing” auf CreateSpace gesehen habe. Es war zwar schnell gelöst, aber dadurch musste ich das Buch neu einstellen, was meinen Zeitplan um 24 h zurückgeworfen hat.

Und nützt die Zurückfunktion bei InDesign, wenn ihr was ändern wollt! Sonst wird euch euer Dokument hassen und ihr früher oder später noch einmal von vorne anfangen müssen.

Übrigens: Wenn ihr das Buch auf CreateSpace freigebt, wird einem mitgeteilt, dass es bis zu vier Werktagen dauern wird, bis das Buch verfügbar ist. Bei mir war es jedes Mal (Ja, da gab es mehr als einen Anlauf. Aber darüber schweigen wir.) noch am selben Tag auf Amazon zu bestellen. Ihr bekommt kein Email, schaut einfach nach ein paar Stunden selber in den Shop.

Kindle. Hat mich den letzten Nerv gekostet, weil mein ebook angeblich 10 MB groß war. 10 MB! Mir wäre das nicht einmal aufgefallen, hätte mich eine liebe Kollegin mit den Worten “Das ist schon heftig”, darauf hingewiesen.

Lektion Nr. 1: Autorenfotos nicht im Dokument skalieren, sondern außerhalb verkleinern und dann einfügen.

Lektion Nr. 2: Wenn man auf .mobi umwandelt, bläst das Amazonprogramm die Datei unglaublich auf, weil sie für alle Kindle-Varianten funktionieren muss. In der Realität ist die Datei aber viel kleiner. Amazon teilt einem die tatsächliche Dateigröße bei den Royalities mit, wo sie einem auch sagen, wie viel sie für den Transfer abziehen. Falls ihr also auch eine Dateigröße jenseits von Gut und Böse präsentiert bekommt: Ruhig Blut. Oder wie mir ein Forenmitglied versichert hat: “You’ll be fine.”

Tolino. Wenn man nicht will, dass Tolino eine eigene ISBN vergibt, muss man die Wunsch-ISBN vier Tage vor der Veröffentlichung mitteilen. Per Email, es gibt nämlich kein ISBN-Feld, wenn man die Buchdaten dort eingibt. Kommt man da hinterher drauf – wie ich, weil ich das so super organisiert angegangen bin – muss man das Buch komplett hinunterlöschen und noch einmal neu einstellen. Auch wenn ich das System etwas umständlich finde (Warum nicht einfach direkt mit den anderen Daten angeben?): Der Service war super lieb und hilfsbereit und im Endeffekt war die Sache nicht in vier Tagen, sondern in ein paar Stunden erledigt.

Für die Leute, die es hassen, Klappentexte zu schreiben: Freut euch, Tolino möchte nämlich nicht nur einen Werbetext (Klappentext), sondern auch einen Kurztext. Und der ist nicht optional. Tut euch selbst einen Gefallen und bereitet den vor, sonst sitzt ihr wie ich um Mitternacht vor dem Laptop und zerstückelt fluchend euren Klappentext, in der Hoffnung, dass euch die Muse anspringt. (Die ist aber immer noch vom InDesign-Kampf geschädigt und hat sich nach Hawaii verpisst.)

Tja und dann, dann ist das Buch offiziell erschienen. Man hält das Druckexemplar in den Händen und Leute kaufen es tatsächlich! Es ist ein ganz eigenartiges Gefühl, dieses Schwanken zwischen “Yay, Leute lesen das Buch!” und “Hilfe, Leute lesen das Buch!”, zwischen “Man kann nicht alle glücklich machen” und “Ich will niemanden enttäuschen”. Und wie mir eine liebe Freundin und Autorin mehrerer Bücher versichert hat: Da muss man bei jeder Veröffentlichung aufs Neue durch. Yay?

Wenn man bis zu den Ohren in Druckfahnen steckt, malt man sich die besonderen Momente aus: Das Druckexemplar in den Händen halten. Einen gigantischen Haken hinter die kilometerlange ToDo Liste setzen können. Die ersten tollen Rezensionen. Endlich sagen zu können, dass man veröffentlicht hat, statt “Das erste kommt bald! Also irgendwann. Vor dem Winter? Hoffentlich.”

Was jetzt der schönste Moment war?

Ehrlich gesagt war es die Überraschungsfeier, die meine Schwester für mich organisiert hat. Sie und ihr Mann haben ihren ersten Hochzeitstag, an dem ich sie zum Brunch eingeladen hatte, kurzerhand zu einer Feier für meine Veröffentlichung gemacht, inklusive Torte mit essbarem Cover. Da sind mir tatsächlich die Tränen gekommen und ich werde diesen Moment sicher nie vergessen.

 

Liked it? Take a second to support KatrinIls on Patreon!

2 thoughts on “Veröffentlichen: Highlights und Fallstricke

  1. Katharina says:

    Hallo Katrin,

    als jemand, der auch bald an die Veröffentlichung geht, ist dieser Beitrag sehr, sehr hilfreich. Also vielen Dank dafür! 🙂 Ich kann vor allem einen Kampf mit InDesign nachvollziehen. Ich pflege selbst eine schöne Hassliebe zu diese Programm, aber am Ende lohnt es sich immer.

    Wie geht’s denn jetzt nach Unstern eigentlich bei dir weiter? 🙂

    Viele Grüße
    Katharina

    • KatrinIls says:

      Hallo Katharina,
      ich habe leider erst jetzt gesehen, dass die App meine Antwort nicht gepostet hat.
      Es freut mich, wenn dir der Beitrag geholfen hat 🙂 Ich stecke schon im nächsten Buch. Wann ist es denn bei dir soweit?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *