Schreibcamp-Bericht

Letzte Woche,  vom 24. – 28.4, war ich in meinem ersten Schreibcamp überhaupt. Warum das erste? Weil ich bis jetzt schlicht noch über kein Angebot gestolpert bin, das mich interessiert hätte. Die meisten hatten den Grundtenor von: Schreibe in einer schönen Umgebung! Ja, das schaffe ich alleine auch…

Aber dann hat die liebe Jery mir ein Email geschrieben. Paraphrasierter Wortlaut: “Es gibt ein Hardcore-Schreib-Bootcamp. Ich fahre hin und du kommst mit.”

Wer soll da Nein sagen? Außerdem klang es einfach zu gut: Leute brechen weinend zusammen und es gibt eine ganz großartige Küche – damit hat man mich schnell. Mit der Küche, meine ich jetzt.  Organisiert wird es von Michael Marcus Thurner und eingeladener Gast war dieses Mal Robert Corvus: Beides bekannte und erfolgreiche Autoren. (Und auch beides sehr liebe und symathische Menschen. 🙂 )

Es war trotzdem keine leichte Entscheidung. Das Camp klang toll, das Programm klang toll, Leiter und Gast ebenso und dieses Jahr gab es einen Fantasy/SF-Schwerpunkt (!), aber ich wusste einfach nicht, ob ich das finanziell stemmen kann. (Ich rechne ja mittlerweile in Cover/Lektorats-Einheiten. Früher habe ich in Cola Kracher gerechnet. So ändert sich das Leben.)

Ich glaube, ich habe die arme Jery über einen Monat hingehalten. Im Endeffekt habe ich die Entscheidung dann so getroffen, wie ich praktisch jede treffe: Aus dem Bauch heraus. Die Finanzen waren irgendwie aufzutreiben und ich hatte einfach das Gefühl, dass mich dieses Camp wirklich weiterbringen würde. Ich habe tatsächlich noch einen Platz ergattert. (Klar, sonst gäbe es den Beitrag nicht, aber wenn ihr ein Thurner-Camp machen wollt: Früh buchen, Leute! )

Das Schreibcamp hat in Wiener Neustadt stattgefunden – endlich mal eine  Büchersache, für die ich nicht Stunden im Zug verbringen musste! Geschlafen wurde in einem Container-Hotel, aber der Workshop selber war auf einem traumhaften Reitgestüt.

Ich habe mein Handy in dieser Woche kaum angerührt: Live-twittern vom Schreibcamp funktioniert eben nicht. 😉 Dadurch habe ich auch leider wenig bis keine Fotos gemacht, aber stellte euch einfach ein idyllisches Gelände mit zuckersüßen Fohlen vor und ihr wisst, wo ich die Woche verbracht habe. (Mehr Fotos seht ihr im YouTube Bericht von Robert Corvus, wo auch ein Interview mit Marlene von Hagen dabei ist.)

Das Schreibcamp

Die ersten 2 1/2 Tage haben wir die Texte besprochen, die wir eingereicht hatten. Den Reader hatten wir alle vorab bekommen und ich konnte mir von der Kritik der anderen Texten selber einiges mitnehmen. Zum Beispiel beäuge ich jetzt jede meiner geliebten Und-Konstruktionen mit Misstrauen.

Es waren alle respektvoll mit ihrer Kritik der anderen, niemand wurde “fertig gemacht”. Michael Marcus Thurner und Robert Corvus waren sich nicht immer einig und haben wohl auch eine ganz unterschiedliche Arbeitsweise, was ich persönlich sehr spannend gefunden habe.  Es führen eben doch viele Wege nach Rom.

Nach den Textbesprechungen ging es dann mit den anderen Übungen los: Exposes schreiben, Pitchen und Schreibaufgaben (wahlweise Kampf- oder Erotikszenen). Wir haben Kurz-Lesungen unserer eigenen Texte gehalten, auch da war das Feedback wieder Gold wert. Robert Corvus hatte zudem Übung zu Weltenbau, Magiesystemen und Figurenentwicklung im Gepäck.  Diese Mini-Workshops haben wir in immer neu zusammengestellten Kleingruppen gemacht. Es ging hauptsächlich um den Arbeitsprozess – mit den “fertigen” Entwürfen wurde nicht weitergearbeitet – und es war echt spannend zu sehen, wie sich Figuren und Welten entwickeln, wenn man nicht nur die eigenen Gedanken darin verspinnt. Die Gruppenarbeiten haben mich tatsächlich in meinem Wunsch bestärkt, irgendwann einmal ein Projekt mit jemand anderem zu schreiben.

 

Der Schreckensstuhl der Solo-Auftritte. Ich bin regelmäßig vor Nervosität gestorben.

Am Abend war ich dann platt. Irgendwie habe ich es trotzdem geschafft, immer mehr als die geplante halbe Stunde mit den anderen in der Hotel-“Bar” zu versumpfen. Aber gegen solch nette Gesellschaft ist man halt machtlos.

Was hat das Schreibcamp also gebracht? (Außer das eine oder andere Kilo mehr, die Küche war echt fantastisch.) Unglaublich viel Input, der immer noch sickert. Besser kann ich es leider wirklich nicht formulieren. Es hat mir auch gezeigt, dass ich Texte produzieren kann, wenn man mir eine Ausgangsidee hinwirft und den Wecker auf eine Stunde stellt. Da war ich bisher zu nett zu mir. Und – stärker noch als die Büchermessen – hat es mir wieder klar gemacht, wie sehr ich dieses Autorenleben will. (Und natürlich die Bestsellervilla mit Fliederhecke :p)

Wie hart war es jetzt wirklich? Ich habe es nicht als hart empfunden. Früher gab es wohl noch “Hausaufgaben” zum in der Nacht schreiben, das fiel für uns weg. Die Tage waren lange und ja, auch anstrengend, aber es gab gemütliche Mittag/Abendessen und genug Pausen mit anregenden Gesprächen über Gott und die Welt und natürlich das Schreiben. Außerdem: Eine Woche nur Textarbeit mit anderen AutorInnen? Traumurlaub.

Brauche ich auch so ein Schreibcamp? Jein? Das kommt darauf an, was du für eine Art von Mensch und wo du mit deinem Schreiben gerade bist. Es ist kein Geheimtipp für einen “Schreiberfolg”, nichts Richtung “Lerne Bestseller schreiben in 5 Tagen”, aber es kann dich weiterbringen, wenn du offen für  Kritik bist.  Hör auf dein Bauchgefühl (nach einem Blick aufs Konto) und entscheide dann.

Es ist auch sicher jedes Schreibcamp anders, das Programm ist schließlich nur eine Seite und die teilnehmenden Menschen die andere. Ich fand, dass unsere Gruppe gut harmoniert hat und – wie bereits gesagt – kam bei den Feedbackrunden kein unguter Ton auf, Kritik war immer sachlich und wurde nie persönlich.

Werde ich wieder fahren? Ich würde jederzeit wieder fahren. Schon wegen der Küche :p

Wart ihr schon mal auf einem Schreibcamp? Würdet ihr gerne einmal fahren?

 

Die erste Lesung

Die erste Lesung ist ja immer etwas Besonderes und ich muss ehrlich sagen: Was erste Lesungen betrifft, habe ich den absoluten Jackpot gezogen und durfte im Dezember 2017 an der Akademie für Kommunikation in Stuttgart lesen.

Lesungen sind etwas, was ich ohne die liebe Einladung von Claus R. Kullak wahrscheinlich Jahre vor mir hergeschoben hätte. Was das angeht, bin ich ein kleiner Feigling. (Nein, nicht der zum Trinken.) Doch dann kam die Einladung und ich bin völlig fassungslos vor Glück vor dem Laptop gesessen und habe auf die Email gestarrt. Wer jetzt glaubt, dass das übertrieben ist: Ich bin eine unbekannte Dark Fantasy Indie-Autorin, die zu diesem Zeitpunkt gerade ihr erstes Buch veröffentlicht hatte. Und dann werde ich zu einer Lesung nach Stuttgart eingeladen! Ich habe natürlich sofort zugesagt.

Und was soll ich sagen, es war einfach nur toll. <3

Der Tag ging mit einer Fragerunde der SchülerInnen los. Es ist immer schön, mit anderen AutorInnen zu reden und es kamen interessierte und spannende Fragen. Ich habe mich wirklich gerne mit ihnen unterhalten. Danach kam ein Interview, das sogar gefilmt wurde – die Schule hat künstlerische Schwerpunkte wie Film und ich war sehr neidisch: Auf die Schule wäre ich auch gerne gegangen! – und dann haben die Design-SchülerInnen ihre Unstern-inspirierten Arbeiten präsentiert.

Ich war – und bin – völlig geplättet, was für tolle Sachen die SchülerInnen zu meinem Buch gemacht haben. Ich glaube, ich habe die gleichen Komplimente im Kreis wiederholt, mir hat es zum Teil schlicht die Sprache verschlagen. Zu sehen, zu was das eigene Buch andere inspiriert war einfach der Wahnsinn. Wenn ihr die Werke auch bewundern wollt, könnt ihr das hier tun.

Nach der Präsentation habe ich noch mit den Design-SchülerInnen geplaudert, es war eine sehr lustige und anregende Unterhaltung, die mir unglaublich viel Spaß gemacht hat.

Und dann kam die Lesung. *dam dam dam daaaam*

Ich war so nervös, ich habe kaum etwas von der köstlichen Pizza hinunterbekommen, die es davor gab. Lisa und Sophie, die mich den ganzen Tag über super lieb begleitet haben, haben auch durch die Lesung geführt. Lisa hat die Lesung mit dieser Rede eingeführt – ich sollte sie wirklich als meine Werbetexterin engagieren.

Wir befinden uns in Alat, einer Stadt voller Menschen, Halbblüter, Magier und Dämonen. Es ist heiß, der blaue Ruß der Glasschmieden klebt an den Fenstern. Die Läuferin Kerra betritt das Nest, das gefährlichste Viertel der Stadt, um jemandem eine Nachricht zu überbringen.
Kerra und ihre Freunde Sidra und Dolan sind Unsterne, wie man Magielose im Volke der Bahnu nennt. Ihnen ist es verboten zu versuchen, Magie zu erlernen, und als Dolan dabei ertappt wird, fliehen die drei in die Stadt Alat. Um ihre kranke Freundin Sidra zu retten, geht Kerra mit dem Oberhaupt der Verbrecher im Nest einen gefährlichen Handel ein und gerät so in einen Konflikt zwischen der Stadtwache, den Gesetzlosen und den Magiern, der ihr vielleicht das Leben kosten könnte. Nachdem Dolans Magieschriften entdeckt und er ins Gefängnis geworfen wird, muss sie sich für seine Befreiung neue Verbündete suchen. Darunter befinden sich ein zwielichtiger Heilermeister, der Verbrecherkönig, ein Halbblut und ein Soldat der Stadtwache. Ein Plan nach dem anderen misslingt und die Schlinge um Kerras Hals zieht sich immer fester. Gibt es die sagenumwobene Glasbrücke wirklich? Was schlummert unter der Stadt? Und wer ist der Mondschieber, der nachts angeblich Menschen aus der Stadt schmuggelt?

Katrin Ils‘ Charktere sind nicht nur Statisten. Auf meisterhafte Weise haucht sie ihnen Leben ein, gibt ihnen überzeugende Persönlichkeiten, eigene Träume und Motivationsgründe. Das Geschehen in Unstern ist kein Fluss, der als eine Masse stur in eine Richtung hinunter fließt, sondern ein aus den unterschiedlichsten Fäden gewebtes Kunstwerk, das aus den vielen Beweggründen der Charaktere entsprungene Handlungsstränge gekonnt miteinander verbindet. Im Roman werden die Charaktere lebendig, die Handlung ist fesselnd und realistisch.
Vor dem inneren Auge ist die Stadt Alat klar zu sehen. Ab der ersten Seite werden Sie, liebes Publikum, von der Erzählung vollkommen gefangen sein.
Und wer einmal in die magischen Fänge Alats geraten ist, der kommt so leicht nicht wieder dort heraus.*

Hammer, oder?

Dann war ich dran. Dem Feedback nach hat man mir nicht angesehen, dass ich vor Nervosität fast gestorben wäre und ich war wirklich froh, meine Zettel auf einem Tisch ablegen zu können. Meine Hände haben erst bei der letzten Szene zu zittern aufgehört. Entspannt habe ich mich dann erst bei der Fragerunde.

Danach gab es ein Buffet und die vielen netten Gespräche haben diesen Tag perfekt abgerundet.

Fazit: Lesungen machen Spaß. Ich sterbe zwar davor und währenddessen vor Nervosität, aber ich lese gerne vor anderen Leuten und freue mich schon auf meine nächste Live-Lesung, am 19.5.2018 im books4life.

Aber meine erste Lesung wäre mir nie als eine so tolle Erfahrung im Gedächtnis geblieben, wenn sie nicht mit all den lieben SchülerInnen und LehrerInnen der AfK verbunden wäre. So lächel ich noch immer, wenn ich daran denke und ich hoffe, zumindest ein paar dieser wunderbaren Menschen wieder “in echt” zu treffen.

*Ich habe die Rede natürlich mit Lisas Erlaubnis hier gepostet. Schaut unbedingt auf ihr Instagram und auch auf das von Sophie – die beiden waren echt der Wahnsinn. <3 Vielen vielen Dank noch einmal für alles!

Autorin auf Reisen: Schweden

Wenn Autorinnen eine Reise tun, haben sie natürlich ein Manuskript im Gepäck. Bei mir waren es sogar zwei: Die Rohfassung von Unstern 2 aka Mondschieber und mein Sirenenprojekt, dass ich vor gut eineinhalb Jahren geschrieben habe.

Mein Ziel für Stockholm war: Erholen, schreiben und die Sirenen lesen, um zu sehen, ob ich noch was drauß machen kann. (Spoiler: Die Sirenen hätte ich mal besser in Wien gelassen. Eieieie.)

Die von euch, die mir auf Instagram, Twitter und Facebook folgen, konnten meinen unheiligen Zimtschneckenkonsum live mitverfolgen – die Mengen, die ich verdrückt habe, war echt nicht mehr feierlich. ^^” Aber ich musste sie nicht selber machen! Wie kann man da wiederstehen? Denn abgesehen davon, dass der Teig mich jedes Mal anzickt, ist es einfach eine unglaubliche Patzerei. Ich erinnere mich an eine denkwürdige Kanelbulle-Zubereitung, bei der mir der Teig den Nagellack von den Fingern gezogen hat… -.-

Aber ich schweife ab – wie immer *g*

Stockholm war toll: Eine nette Stadt mit gutem Kaffee und ich hatte nicht nur einen superhübschen Schreibtisch zum Arbeiten, sondern auch einen Balkon! <3 Autorinnenherz, was willst du mehr? Dank des Wetters konnte ich ihn leider nicht so oft nützen, aber das war immer noch mehr Balkon, als ich hier habe.

Das ich trotzdem nicht so viel geschafft habe, wie geplant, lag daran, dass mir dieser Urlaub dazwischengekommen ist, von dem immer alle reden :p

Ich habe Kaffe getrunken, mein Körpergewicht in Kanelbullar gegessen, bin im Nationalpark herumgekrochen und Boot gefahren – und mit tausend neuen Ideen nach Wien zurückgekommen 🙂

Schweden
Rentier
Kanelbulle
Nationalpark

Wie jedes Mal nach dem Urlaub (fein, nach Taiwan war das erste und bis jetzt einzige Mal – da seht ihr, ich sollte dringend öfter Urlaub machen) verlose ich Kleinigkeiten, die ich mitgenommen habe. Dieses Mal läuft die Verlosung allerdings über den Newsletter, zu dem ihr euch hier anmelden könnt: klick *liebschau*

Ich weiß, das ist total gemein von mir – obwohl, cooler Newsletter und Schokolade? Win – Win! – und als Trost deswegen hier mein geliebtes Zimtschneckenrezept. Tipp: Teig nicht mit lackierten Nägeln kneten.

Zimtschnecken (32 Stück)

Wenn man sich die Arbeit antut, wirklich gleich mehr machen und den Rest einfrieren.

Teig: 400 ml Milch/120 g Butter/1 Würfel Germ (Hefe)/1 Ei/750 g Mehl (glatt)/1/2 TL Salz/120 g Staubzucker/gemahlener Zimt und Kardamom

Fülle: 120 g weiche, streichfähige Butter/120 g Kristallzucker/Zimt und Kardamom nach Geschmack

Bestreichen: 1 Ei (also ingesamt 2 Eier für das Rezept)

  1. Milch langsam erwärmen. 1/4 der Milch in einem Gefäß lauwarm werden lassen. Die restliche Milch vom Herd nehmen und die Butter hineingeben.
  2. Mehl, Salz, Staubzucker (bis auf einen Teelöffel!) und Zimt in einer Schüssel mit einer grobzackigen Gabel vermischen.
  3. In die lauwarme Milch den Germ und den TL Staubzucker geben und verrühren, bis der Germ sich aufgelöst hat. (Funktioniert genauso mit Trockengerm/hefe. I Sackerl = 21 g frischer Germ)
  4. Ei verquirreln
  5. Germmilch, “Buttermilch” und Ei zur Mehlmischung geben und verkneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. (mit unlackierten Nägeln)
  6. Schüssel mit Tuch bedecken und an einem warmen Ort 30 Minuten ruhen lassen.
  7. Teig noch einmal kurz durchkneten, ausrollen und mit der Butter bestreichen.
  8. Zucker mit Zimt und Kardamom mischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  9. Von der Längsseite her aufrollen und mit einem Messer in Stücke schneiden. Wirklich schneiden, nicht reißen, sonst endet das in Tränen.
  10. Die Schneckenstücken auf ein Blech mit Backpapier legen (Platz zum Aufgehen lassen), etwas flachdrücken, mit einem Tuch zudecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  11. Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
  12. Schnecken ca. 8 – 10 Minuten backen und mit einem Tuch bedeckt auf einem Gitter auskühlen lassen.

Gutes Gelingen!

Steht euer Sommerurlaub noch an? Wart ihr schon einmal in Schweden?